30.11.2018

Filed under: Uncategorized — admin @ 16:11
Halle fuer Kunst laedt herzlich ein zu
 
 
 
Geld und Psyche
 
 
 
Mit Arbeiten von Elisabeth Greinecker, Meschac Gaba, Nicolás Guagnini, Martin Hotter, Annette Kelm, Kitty Kraus, Ilya Lipkin, Jonas Lipps, Cildo Meireles, Gunter Reski, Sarah Szczesny und Amelie von Wulffen
 
 
 

Annette Kelm, »Untitled (Hand with money)«, 2004
 
 
 
23. November 2018 – 6. Januar 2019
Eroeffnung: Donnerstag, 22. November 2018, 19 Uhr
Ort: Halle fuer Kunst Lueneburg, Reichenbachstrasse 2, 21335 Lueneburg
 
 
 
Ausgangspunkt der Ausstellung bildet ein Nachdenken darueber, dass Geld, obwohl es als gefuehllos, neutral und berechenbar gilt, Einfluss auf unsere Psyche nimmt. So schreibt etwa die Malerin und Schriftstellerin Franziska zu Reventlow in ihrem Briefroman „Der Geldkomplex“ (1916), dass Existenzaengste und Geldsorgen groeßeren negativen Einfluss auf die psychische Stabilitaet des Menschen haben, als beispielsweise in der Kindheit Erlebtes. In der Ausstellung geht es darueber hinaus aber auch ganz faktisch um Geld als Objekt und darum, wie eine an sich wertlose Materialansammlung zu Wert werden kann. Geld muss naemlich benutzt wie auch beglaubigt werden. Es muss zirkulieren und kann seine Funktion erst und nur erfuellen, wenn, obgleich es sich an den Einzelnen richtet, alle an seine Wertbestaendigkeit glauben. Dass diese Glaubwuerdigkeit aber auch unterminiert werden kann, zeigt sich in der Ueberlieferung, dass unter der roemischen Besetzung Jerusalems die juedische Bevoelkerung die neu gepraegten, oft wechselnden Muenzen der Besatzungsmacht nicht akzeptierte, sondern ihre alte Waehrung einfach weiter verwendete. Hierin liegt ein Aspekt von Rebellion. Geld ist aber auch die Faehigkeit zur Transformation eingeschrieben, kann es sich doch in alle moeglichen Dinge verwandeln, deren Wert es zunaechst lediglich verkoerpert. Geld hat ein unberechenbares Wesen. 
 
Ein weiterer Aspekt, der uns interessant erscheint, ist die ueberaus ambivalente Rolle, die Geld im Feld der Kunst einnimmt. Einerseits ist es treibender und nahezu alles bestimmender Motor. Gilt Kunst doch als vielversprechendes Anlage- und Spekulationsobjekt, dreht sich in amerikanischen Museen alles um Fundraising und stammen laut soziologischer Studien Kuenstler*innen meist aus finanziell besser gestellten Gesellschaftsschichten; was nichts anderes heißt, als dass man es sich leisten koennen muss, Kunst zu machen bzw. machen zu wollen, sowohl in finanzieller Hinsicht als auch als denkbares Lebensmodell. Andererseits wird die Rolle des Geldes geradezu auffaellig ausgeklammert und verdraengt. Soll es beim Kunstmachen doch keine Bedeutung haben, nicht Grund und Ziel der Beschaeftigung sein. Kunst sei im Gegenteil Berufung, nicht Job. Mit diesem Credo geht die Vorstellung einher, dass eine solche Praxis unbestechlich und unabhaengig von institutionellen wie oekonomischen Verwertungssystemen sei, mithin authentisch, was seit jeher im Zentrum des Marktbegehrens steht. All dies kommt einer Substanzialisierung, einer Aufladung von Kunst gleich, die sie zu etwas Hoeherem und Hehrem macht, welches sich jenseits von materiellen, sprich finanziellen Sphaeren verortet. Unter dieser Perspektive wird auch verstaendlich, warum im Feld der Kunst (ebenso wie in anderen Felder kultureller Produktion) mit symbolischem Kapital gehandelt wird bzw. gehandelt werden kann. Dieses loest sich (wenn ueberhaupt) jedoch erst sehr viel spaeter in finanziellem ein und fußt auf einer kollektiven Buergschaft, von der nur geglaubt, aber nicht gewusst werden kann, dass sie traegt. In diesem Gebundensein an eine das Faktische uebersteigende Uebereinkunft trifft sich das symbolische Kapital jedoch wiederum mit dem Geld.
 
Die Ausstellung wird kuratiert von Stefanie Kleefeld und Ulla Rossek
 
 
 
Die Ausstellung wird grosszuegig gefoerdert durch die Stiftung Niedersachsen, die Niedersaechsische Sparkassenstiftung un d die Sparkassenstiftung Lueneburg. 
Das Vermittlungsprogramm wird ermoeglicht durch das Land Niedersachsen, die LAGS und die Lueneburger Buergerstiftung. 
Das Jahresprogramm der Halle fuer Kunst wird realisiert Dank der Foerderung des Landes Niedersachsens, der Hansestadt Lueneburg und der Sparkassenstiftung Lueneburg.
Unser Dank geht zudem an Sophie Hipp, Fuerstenberg Zeitgenoessisch, Donaueschingen, die Galerie Tanya Leighton sowie die Galerie Lars Friedrich.
 
 
 
 
 
 
E N G LI S H   V E R S I O N 
 
 

 
Halle fuer Kunst cordially invites to
 
 
 
Money and Psyche
 
 
 
With works by Elisabeth Greinecker, Meschac Gaba, Nicolás Guagnini, Martin Hotter, Annette Kelm, Kitty Kraus, Ilya Lipkin, Jonas Lipps, Cildo Meireles, Gunter Reski, Sarah Szczesny und Amelie von Wulffen
 
 
 


Jonas Lipps,  »Wallet #2 «, 2017
 
 
23 November 2018 until 6 January 2019
Opening: Thursday, 22 November 2018, 7 pm
Venue: Halle fuer Kunst Lueneburg, Reichenbachstrasse 2, 21335 Lueneburg
 
 

The starting point of the exhibition is a reflection on the fact that money, although it is considered as unfeeling, neutral and calculable, has an impact on our psyche. The starting point of the exhibition is a reflection on the fact that money, although it is considered as unfeeling, neutral and calculable, has an impact on our psyche. The painter and writer Franziska zu Reventlow wrote in her epistolary novel “Der Geldkomplex” (1916) that existential fear and financial worries have a more negative effect on the psychological stability of humans than childhood experiences, for example. The show furthermore deals quite factually with money as an object and how an inherently valueless accumulation of material can attain value. For money must be used and authenticated. It must circulate and can fulfill its function, even if it is addressed to the individual, only when everyone believes in its stability of value. But that this credibility can be undermined is demonstrated by the what was said about the Jewish inhabitants of Jerusalem, who under Roman occupation refused to accept the newly minted and often changing coins, and simply continued to use their old currency. This bears an aspect of rebellion. Yet also inscribed in money is the ability to transform, since it can turn into all sorts of things whose value it initially only embodies. Money has an incalculable essence.

A further interesting aspect is the extremely ambivalent role that money plays in the field of art. On the one hand, it is a driving force that determines just about everything. Since art counts as a promising investment and speculation object, everything revolves around fundraising in American museums, and according to sociological studies, artists are mostly from financially better off social classes, implying nothing less than that one must be able to afford making or wanting to make art, both in financial terms and as a conceivable model of life. On the other hand, the role that money plays is quite conspicuously bracketed out and suppressed, because it ought to be insignificant when making art, it should be neither its reason nor its aim. Quite to the contrary, art is supposed to be a vocation and not a job. This credo goes hand in hand with the notion that such a praxis is incorruptible and independent of both institutional and economic systems of exploitation and therefore authentic, something that has always been at the center of what the market desires. All this amounts to an essentialization, a charging of art that makes it something more superior and sublime, locating it beyond material, meaning financial, spheres. From this perspective, it also becomes comprehensible why it is possible to trade with symbolic capital in the field of art (just as in other fields of cultural  production). Yet this symbolic capital is converted only much later (if at all) into financial capital and is based on a collective guarantee in which one believes, but of which one does not know if it is sustainable. In this connectedness to an agreement going beyond the factual, symbolic capital then encounters money again.

Invited by Stefanie Kleefeld and Ulla Rossek.
 
The exhibition ist generously supported by Stiftung Niedersachsen, Niedersaechsische Sparkassenstiftung, Sparkassenstiftung Lueneburg, Land Niedersachsen and Hansestadt Lueneburg. 
The framework programme is generously supported by Land Niedersachsen, LAGS and Lueneburger Buergerstiftung.
 
 
Halle f. Kunst Lueneburg eV
Reichenbachstraße 2
Postfach 2128
D-21311 Lueneburg
T +49 4131 402001
F +49 4131 721344
Oeffnungszeiten Ausstellung:
Mi – So, 14.00  – 18.00 Uhr
und nach Vereinbarung
Buero: Di  – Fr, 11.00 – 18.00 Uhr

Keine Kommentare

No comments yet.

RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.

Powered by WordPress