8.4.2022

Filed under: Uncategorized — admin @ 09:37

Manfred und Martin Hotter
Spur und Skulptur

Stadtmuseum Crailsheim
13 April 2022, 19 Uhr
14.4.2022 – 8.5.2022

Plant sculptures – Manfred Hotter’s neologism refers to the inherent natural function of his objects. Forms of biomorphic origin develop into planned architectural constructions. An experimental approach guides the autodidact ceramist while shaping his ideas. The freelance artist is a trained mechanical engineer. This exhibition present a fist retrospective overview of the ceramic work of this versatile cultural entrepreneur, who lives and works in Honhardt since 1978.

Akin to Experimental setups, the works of Martin Hotter force new interpretations of common objects and materials. With minimal interventions the objects influence the relationships of audience and their space. The sculptor and graphic artist Martin Hotter was born 1978 in Crailsheim and lives and works in Vienna.

(more…)

24.1.2022

Filed under: Uncategorized — admin @ 01:47

VIN VIN Gallery

VIN VIN
Hintzerstraße 4
1030 Vienna

mail@vinvin.eu

+43 699 11209624


Friday 28 January, 12:00 – 19:00

28.1.2021

Filed under: Uncategorized — admin @ 01:34
Installation view: Martin Hotter, INTERCONTI WIEN, VIN VIN, 2021 / Photo:Photo: Kunst-Dokumentation.com

Martin Hotter, Untitled, 2020, Plastic, leather, wood, 40 x 30 x 53 cm

INTERCONTI WIEN

28 January – 7 February 2021

www.interconti.wien

6.1.2020

Filed under: Uncategorized — admin @ 16:22

DEMEME – me`s VS us

Vin Vin Gallery is pleased to announce the second solo exhibition by German artist Martin Hotter.

https://vinvin.eu/martin-hotter.html

http://moussemagazine.it/martin-hotter-dememe-at-vin-vin-vienna-2019/


Martin Hotter (b. 1978, Crailsheim, Germany), lives in Vienna.


Recent group exhibitions (selection): „25 Years Galerie der Stadt Schwaz“, curated by Anette Freudenberger, Galerie der Stadt Schwaz (July / September 2019); „Hotel Europa: Their Past, Your Present, Our Future“, curated by Théo-Mario Coppola, Open Space of Experimental Art, Tbilisi,
Georgia (May 2019); „Money and Psyche“, curated by Stefanie Kleefeld and Ulla Rossek, Halle für Kunst Lüneburg (November 2018 / January 2019).
Solo exhibitions (selection): „für für“, Vin Vin Gallery, Vienna (2017/2018); „unun um soso“, Ve.Sch, Vienna (2011); „Strichfassung“, Kunstverein Kohlenhof, Nürnberg (2007).


Vin Vin Gallery – Hintzerstrasse 4/1 – 1030 – Vienna
Opening hours: Wednesday to Friday 12:00 – 18:00, Saturday 12:00 – 16:00
Phone number: +43 699 112 096 24 – Email: mail@vinvin.eu

26.6.2019

Filed under: Uncategorized — admin @ 11:33

25 Jahre Galerie der Stadt Schwaz

5. Juli – 7. September 2019
Eröffnung: 4. Juli, 19:00 Uhr, Sommerfest ab 20:30 Uhr

mit Juliette Blightman, Christian Egger, Richard Hoeck/John Miller, Katharina Hölzl, Martin Hotter, Hans-Christian Lotz, Sophia Mairer, Josephine Pryde, Lucie Stahl, Miriam Visaczki, Margaritha Wanitschek, Seyoung Yoon


1994 wurde die Galerie der Stadt Schwaz offiziell gegründet. Aus diesem Anlass möchten wir mit Ihnen gemeinsam feiern und laden herzlich zur Ausstellungseröffnung und zum anschließenden Sommerfest ein. Seither hat es in der Galerie 120 international beachtete Ausstellungen und eine Vielzahl von Aktivitäten gegeben. Angesichts dieser Fülle an Intentionen und Informationen, stellt die aktuelle Ausstellung die Frage, wie wir durch die schier unendliche Menge an Wissen und Erinnerung navigieren, die mit der digitalen Vernetzung gleichzeitig verfügbarer wie unübersichtlicher geworden ist.

Jubiläen entspringen dem Bedürfnis, sich auf eine gemeinsame Erzählung der betrachteten Zeitspanne zu verständigen und subjektive Erfahrungen zu objektivieren. Aber ebenso wenig wie Zeit bloß als eine chronologische Abfolge von Ereignissen definiert werden kann, ist Identität etwas Stabiles. Vielmehr artikuliert sie sich erst und niemals abschließend in der Auseinandersetzung mit anders formulierten Identitäten. Vor diesem Hintergrund versammelt die Ausstellung Positionen, die offen sind, aber auch konfrontativ. Sie handelt von der Gleichzeitigkeit von Verschiedenem, von Brüchen und Zeitschnitten, Aktualisierungen, Ablagerungen, unhaltbaren Speichersystemen und Ordnungsversuchen.

Öffnungszeiten:
Feiertags geschlossen.
Nicht barrierefrei zugänglich.
Führungen jederzeit möglich.
Eintritt frei
Montag geschlossen, Dienstag geschlossen, Mittwoch12 bis 18 Uhr, Donnerstag12 bis 18 Uhr, Freitag12 bis 18 Uhr, Samstag10 bis 15 Uhr, Sonntag geschlossen

Adresse:
Palais Enzenberg, Franz-Josef-Straße 27, A-6130 Schwaz
Telefon+43 (0) 5242 739 83 E-Mailoffice@galeriederstadtschwaz.at
Social Media Facebook | Instagram

23.11.2018

Filed under: Uncategorized — admin @ 16:11

Geld und Psyche

23. November 2018 – 6. Januar 2019

Mit Arbeiten von Elisabeth Greinecker, Meschac Gaba, Nicolás Guagnini, Martin Hotter, Annette Kelm, Kitty Kraus, Ilya Lipkin, Jonas Lipps, Cildo Meireles, Gunter Reski, Sarah Szczesny und Amelie von Wulffen

Martin Hotter o. T., 2014

 
 

Ausgangspunkt der Ausstellung bildet ein Nachdenken darüber, dass Geld, obwohl es als gefühllos, neutral und berechenbar gilt, Einfluss auf unsere Psyche nimmt. So schreibt etwa die Malerin und Schriftstellerin Franziska zu Reventlow in ihrem Briefroman „Der Geldkomplex“ (1916), dass Existenzängste und Geldsorgen größeren negativen Einfluss auf die psychische Stabilität des Menschen haben, als beispielsweise in der Kindheit Erlebtes. In der Ausstellung geht es darüber hinaus aber auch ganz faktisch um Geld als Objekt und darum, wie eine an sich wertlose Materialansammlung zu Wert werden kann. Geld muss nämlich benutzt wie auch beglaubigt werden. Es muss zirkulieren und kann seine Funktion erst und nur erfüllen, wenn, obgleich es sich an den Einzelnen richtet, alle an seine Wertbeständigkeit glauben. Dass diese Glaubwürdigkeit aber auch unterminiert werden kann, zeigt sich in der Überlieferung, dass unter der römischen Besetzung Jerusalems die jüdische Bevölkerung die neu geprägten, oft wechselnden Münzen der Besatzungsmacht nicht akzeptierte, sondern ihre alte Währung einfach weiter verwendete. Hierin liegt ein Aspekt von Rebellion. Geld ist aber auch die Fähigkeit zur Transformation eingeschrieben, kann es sich doch in alle möglichen Dinge verwandeln, deren Wert es zunächst lediglich verkörpert. Geld hat ein unberechenbares Wesen.

Ein weiterer Aspekt, der uns interessant erscheint, ist die überaus ambivalente Rolle, die Geld im Feld der Kunst einnimmt. Einerseits ist es treibender und nahezu alles bestimmender Motor. Gilt Kunst doch als vielversprechendes Anlage- und Spekulationsobjekt, dreht sich in amerikanischen Museen alles um Fundraising und stammen laut soziologischer Studien Künstler*innen meist aus finanziell besser gestellten Gesellschaftsschichten; was nichts anderes heißt, als dass man es sich leisten können muss, Kunst zu machen bzw. machen zu wollen, sowohl in finanzieller Hinsicht als auch als denkbares Lebensmodell. Andererseits wird die Rolle des Geldes geradezu auffällig ausgeklammert und verdrängt. Soll es beim Kunstmachen doch keine Bedeutung haben, nicht Grund und Ziel der Beschäftigung sein. Kunst sei im Gegenteil Berufung, nicht Job. Mit diesem Credo geht die Vorstellung einher, dass eine solche Praxis unbestechlich und unabhängig von institutionellen wie ökonomischen Verwertungssystemen sei, mithin authentisch, was seit jeher im Zentrum des Marktbegehrens steht. All dies kommt einer Substanzialisierung, einer Aufladung von Kunst gleich, die sie zu etwas Höherem und Hehrem macht, welches sich jenseits von materiellen, sprich finanziellen Sphären verortet. Unter dieser Perspektive wird auch verständlich, warum im Feld der Kunst (ebenso wie in anderen Felder kultureller Produktion) mit symbolischem Kapital gehandelt wird bzw. gehandelt werden kann. Dieses löst sich (wenn überhaupt) jedoch erst sehr viel später in finanziellem ein und fußt auf einer kollektiven Bürgschaft, von der nur geglaubt, aber nicht gewusst werden kann, dass sie trägt. In diesem Gebundensein an eine das Faktische übersteigende Übereinkunft trifft sich das symbolische Kapital wiederum mit dem Geld.

Kuratiert von Stefanie Kleefeld und Ulla Rossek.

Die Ausstellung wir grosszügig gefördert durch die Stiftung Niedersachsen, die Niedersächsische Sparkassenstiftung und die Sparkassenstiftung Lüneburg. Das Vermittlungsprogramm wird ermöglicht durch das Land Niedersachsen, die LAGS und die Lüneburger Bürgerstiftung. Das Jahresprogramm der Halle für Kunst Lüneburg wird realisiert Dank der Förderung des Landes Niedersachsen, der Hansestadt Lüneburg und der Sparkassenstiftung Lüneburg. Unser Dank gilt zudem Sophie Hipp, Fürstenberg Zeitgenössisch, Donaueschingen, der Galerie Tanya Leighton sowie der Galerie Lars Friedrich.

 
 

The starting point of the exhibition is a reflection on the fact that money, although it is considered as unfeeling, neutral and calculable, has an impact on our psyche. The starting point of the exhibition is a reflection on the fact that money, although it is considered as unfeeling, neutral and calculable, has an impact on our psyche. The painter and writer Franziska zu Reventlow wrote in her epistolary novel “Der Geldkomplex” (1916) that existential fear and financial worries have a more negative effect on the psychological stability of humans than childhood experiences, for example. The show furthermore deals quite factually with money as an object and how an inherently valueless accumulation of material can attain value. For money must be used and authenticated. It must circulate and can fulfill its function, even if it is addressed to the individual, only when everyone believes in its stability of value. But that this credibility can be undermined is demonstrated by the what was said about the Jewish inhabitants of Jerusalem, who under Roman occupation refused to accept the newly minted and often changing coins, and simply continued to use their old currency. This bears an aspect of rebellion. Yet also inscribed in money is the ability to transform, since it can turn into all sorts of things whose value it initially only embodies. Money has an incalculable essence.

A further interesting aspect is the extremely ambivalent role that money plays in the field of art. On the one hand, it is a driving force that determines just about everything. Since art counts as a promising investment and speculation object, everything revolves around fundraising in American museums, and according to sociological studies, artists are mostly from financially better off social classes, implying nothing less than that one must be able to afford making or wanting to make art, both in financial terms and as a conceivable model of life. On the other hand, the role that money plays is quite conspicuously bracketed out and suppressed, because it ought to be insignificant when making art, it should be neither its reason nor its aim. Quite to the contrary, art is supposed to be a vocation and not a job. This credo goes hand in hand with the notion that such a praxis is incorruptible and independent of both institutional and economic systems of exploitation and therefore authentic, something that has always been at the center of what the market desires. All this amounts to an essentialization, a charging of art that makes it something more superior and sublime, locating it beyond material, meaning financial, spheres. From this perspective, it also becomes comprehensible why it is possible to trade with symbolic capital in the field of art (just as in other fields of cultural  production). Yet this symbolic capital is converted only much later (if at all) into financial capital and is based on a collective guarantee in which one believes, but of which one does not know if it is sustainable. In this connectedness to an agreement going beyond the factual, symbolic capital then encounters money again.

Halle f. Kunst Lueneburg eV
Reichenbachstraße 2
Postfach 2128
D-21311 Lueneburg
T +49 4131 402001
F +49 4131 721344

9.5.2018

Unter Bildern

Eröffnung 9. Mai, 18 Uhr
10. Mai – 2. Juni 2018

Die Malereiausstellung im Heiligenkreuzerhof geht der Frage nach, wie sich der Bezug von Bildraum zu Realraum, von Bild zur Welt verändert hat. Eine eindeutige Trennung zwischen den Sphären lässt sich nicht mehr ausmachen. Bildlicher, konkreter, sozialer und imaginärer Raum überlagern sich, weil das Verhältnis von Innen und Außen, Fiktion und Realität durch die digitalen Entwicklungen in eine neue Dynamik geraten ist. Die Beziehung ist daher ein ruinöses Moment, das als nicht fixierbar im Flow der Bilder aufscheint.

Die Idee aus dem Bild heraus treten und dies als Befreiung werten zu können, ist dem Bewusstsein gewichen, nicht aussteigen zu können – auch nicht, wenn das Bild in den Raum extendiert wird. Weitaus mehr als zur äußeren Dingwelt stehen Bilder in Relation zu anderen Bildern. Sie infizieren sich gegenseitig. Im Vergleich jedoch zu früheren Aneignungsformen haben sich die Bezugsrahmen exponentiell erweitert. Bilder, Formate, Strategien stehen unhierarchisch nebeneinander und scheinbar unbegrenzt zur Verfügung. Sie werden nicht in einer bestimmten Form konserviert, sondern permanent neu kontextualisiert.

KünstlerInnen: Henning Bohl, Jakob Buchner, Judith Eisler, Sophie Gogl, Julia Haller, Stephanie Kaiser, Anita Leisz, Jonas Lipps, Sophia Mairer, Matthias Noggler, Florian Pfaffenberger, Lukas Posch, Vika Prokopaviciute, Titania Seidl, Anne Speier, Miriam Visaczki, Amelie von Wulffen, Min Yoon

Ausstellungsarchitektur: Martin Hotter
Kuratorin: Anette Freudenberger

Universitätsgalerie der Angewandten
im Heiligenkreuzerhof
Schönlaternengasse 5
bzw. Grashofgasse 3
A – 1010 Wien

(more…)

15.11.2017

Filed under: Uncategorized — admin @ 19:00

DIE KUTSCHE IM SCHLAMM

Robert Müller
mit Magda Barthofer, Anke Dyes, Hanna Fiegenbaum, Michael Franz, Thomas Hesse, Martin Hotter, the knots workshop​, Tonio Kröner, Niklas Lichti, Inka Meißner, Nadim Vardag, Miriam Visaczki, Astrid Wagner


15/11 — 7/12 2017

„Weisst du noch? Wir standen rauchend bei den Ställen, ich lud dich ein in meine schwimmende Festung, in den Jahren vor der noch unbekannten Revolution, als der Planet schlussendlich ins Chaos versenkt worden sein wird. Wir würden die Körper der kommenden Revolutionäre in Kammern aus schweren, unbekannten Metallen einlagern, flüsterte ich dir leise durch die Locken. Um dabei, über die Zeit zu einer rottenden Masse verschmelzend, in der auch schon die Bakterien und alles Lebende sich gegenseitig gefressen haben werden, einen Schatz aus Kompost zu hinterlassen, der manchmal, an hochtemperierten Tagen, mit süsslichem, teils grauem Geruch durch die Barackenwände hindurch die kommenden Generationen in diese Ställe locken wird…“
Frédéric an Jean

Ursprünglich sollte die Ausstellung einmal Onko-Operations heißen, und an das Projekt jjeanjeannjeanne.blogspot.com anschliessen, das 2012 in Basel stattfand. Ein verwaister Blog erzählt noch davon. Die Linzer Fortsetzung hatte derweil schon viele Namen. Diese hielten meist nur wenige Minuten, kurze, zerfallende Aufmerksamkeitsmomente in einem permanenten Strom aus unverdauten News, die auf allen Kanälen hereinströmen, jeden Tag, rund um die Uhr, nur unterbrochen von kurzen düster beträumten Schlafphasen… Sie hieß einmal Jets, auch Appassionata, oder Execurtion, Guesstimate, Landline, Court Robes, Newsrooms, Gott ist die Liebe, dann wieder D2, DS9, Odo…
Wert, Körper, Gesetz, Kollektive, Biologie, SciFi, Narration, Freundschaft.
Kleine Gesten.

Eine Freundin meinte kürzlich, Gruppenausstellungen seien durchweg für alle Beteiligten unbefriedigend, und überhaupt zu vermeiden, da eigentlich nahezu unweigerlich zum Scheitern verurteilt. Der Linzer Versuch ist eher eine Gruppenaufführung als -ausstellung geworden, die auf diesem wackeligen Terrain ein leichtes, seidenes Zelt errichten möchte, damit beim vielleicht unvermeidlichen Einsturz nur keiner verletzt werde…

9.11.2017

Filed under: Uncategorized — admin @ 12:29

für für @ VIN VIN, Wien, 9 November – 12 January 2017

http://vinvin.eu/martin%20hotter%20f%C3%BCr%20f%C3%BCr-2.html

http://vinvin.eu/press%20martin.html

1.10.2017

SIIEW
Florian Rossmanith, Vera Palme, Martin Hotter, Milena Büsch

bei FREUDENBERGER
eingeladen von Martin Hotter

Eröffnung: Samstag, 30. September, 19 – 22 Uhr
Ausstellung: 1. – 15. Oktober 2017

Esterhazygasse 29, 1060 Wien

Milena Büsch

Florian Rossmanith

Vera Palme

Martin Hotter

7.2.2017

https://www.instagram.com/haohdoppelteher/

4.9.2016

B_20180823-valleypyramide-d

für Julia

7.8.2016

B_20160805-Pop850

für Katharina

 

B_20160806-Heckengarten850

für Benjamin

30.6.2016

INVITE ANNA HAIFISCH-FRONT

ANNA HAIFISCH and DIANA LAMBERT love school! Same night!
http://performativescreenings.weloveschool.org/




http://dianalambert.org/

4.2.2016

Z_2016-Milena_IMG_0157_96
für Milena, 2016

 

Z_2016-SIW_IMG_0163_96

für Siw, 2016

 

O_2013-Passpartout_MyHotter2_96

für Florian, 2013

27.1.2016

Filed under: HOTTER Sammlung - HOTTER collection — admin @ 12:38

2016_haller-katalog_96

von Julia, 2015

(more…)

25.1.2016

Filed under: Uncategorized — admin @ 03:59
Lone Haugaard Madsen
06.02. – 27.02.2016
Opening:  05.02.2016   7-10pm
Afterparty
at boozeclub 10pm
Raum#331 – Fakt
väg endelig
FOX
Marxergassse 16
A – 1030 Wien
00436802163551
more information at…

5.12.2015

IMG_0173

SIEW
Florian Rossmanith    Vera Palme    Martin Hotter    Milena Büsch
08.12.2015 ab 19h
basis: Elbestraße 10
09.-13.12.2015 open by appointment tel 00491789212333

unterstützt von Kulturamt Frankfurt und basis eV

29.11.2015

IMG_0002
(more…)

Filed under: HOTTER Sammlung - HOTTER collection — admin @ 16:07

IMG_6909IMG_6908
Smile from the Streets You Hold

Older Posts »

Powered by WordPress